Deckenschleifer

Alles Wissenswerte zum Thema Deckenschleifer & Praxistests

Deckenschleifer im Praxistest

Deckenschleifer im Praxistest

Ein Deckenschleifer ist auch als Trockenbauschleifer, Wandschleifer oder Langhalsschleifer bekannt. Auch „Rigips Schleifer“ ist ein Begriff, der öfter für dieses Gerät verwendet wird. Ein Deckenschleifer ist ideal geeignet, um Schleifarbeiten im Inneren zu erfüllen – und das nicht nur an der Decke. Ein solches Gerät besteht aus einem Antriebsmotor, einem Schleifteller und aus einer Elektronikeinheit für die Steuerung. Außerdem sind die meisten Modelle mit einem Staubabsaug-System ausgestattet.

Unsere aktuellen Praxistests

Unsere aktuellen Deckenschleifer Empfehlungen

Sale PowerPlus 2-in-1 Kombi-teleskop Trockenbauschleifer(710W), POWX0477
MENZER Langhalsschleifer LHS 225 VARIO mit Teleskoptechnik (1.550-1.950 mm) inkl....
Trockenbauschleifer Drehzahlregelung Langhalsschleifer Deckenschleifer Wandschleifer inkl....

Die Funktionsweise der Geräte

Um mit einem Deckenschleifer arbeiten zu können, wird zunächst eine Schleifscheibe auf dem Schleifteller des Geräts angebracht. Das geschieht i.d.R. mit einem Klettverschluss. Anschließend benötigt man eine Steckdose, um das Gerät mit dieser zu verbinden. Per Knopfdruck wird das Schleifgerät gestartet. Bei vielen Modellen lässt sich die Schleifgeschwindigkeit individuell und teilweise auch stufenlos einstellen. Durch die schnellen Drehungen des Schleiftellers können Decken, Wände und andere Oberflächen optimal geglättet werden.

Das sollte beim Schleifen beachtet werden

Vor allem der Ansatzpunkt mit richtiger Drehzahl und die richtige Druckausübung sind entscheidend für das Schleif-Ergebnis. Das Gefühl für den richtigen Druck bekommt man mit der Zeit von ganz alleine. Damit keine Schäden an der Decke oder an einer anderen Oberfläche entstehen, muss beim Start die Drehzahl des Schleiftellers langsam gesteigert werden.

Ein unverzichtbares Werkzeug für Trockenbauer, Maurer und Maler

Mann benutzt DeckenschleiferEin Deckenschleifer wird für die verschiedensten Arbeiten verwendet: Das Gerät kommt sowohl bei Renovierungsarbeiten als auch bei Sanierungsarbeiten und beim Neubau von Gebäuden zum Einsatz. Die Hauptaufgabe eines Deckenschleifers besteht in der Glättung von sämtlichen Oberflächen und das nicht nur an der Decke, sondern auch an Wänden und auf Fußböden. Er dient aber auch der Entfernung von Tapetenresten und von Farbschichten. Der Deckenschleifer Test zeigt außerdem, dass man mit einem solchen Gerät sowohl Gips als auch Rigips sowie Beton und Putz bearbeiten kann. Auch Holzdecken und –Böden lassen sich mit einem Deckenschleifer ideal glätten. Dadurch, dass es Schleifpapier mit sämtlichen Körnungen gibt, kann man mit einem solchen Gerät im Prinzip jedes Material schleifen und glätten.

Somit stellt ein Deckenschleifer ein unverzichtbares Werkzeug für Trockenbauer, Fliesenleger, Mauerer und Maler dar. Auch Stuckateure wissen die Eigenschaften einer solchen Maschine zu schätzen und sowohl Heimwerker als auch Profis profitieren von einem Deckenschleifer.

Decken bearbeiten

Dank der Teleskopstange des Geräts wird das Deckenschleifen zum Kinderspiel. Alles, was der Anwender tun muss, ist die Teleskopstange ausfahren und das Gerät anschalten. Schon bearbeitet man effektiv vom Boden aus die Decke. Das ist viel angenehmer und weniger ermüdend als das Arbeiten auf einer Leiter oder auf einem Stuhl.

Der Deckenschleifer Test zeigt, dass das Gerät gewisse Eigenschaften aufweisen muss, damit das Arbeiten wirklich so einfach ist. Zu diesen Eigenschaften zählen:

  • eine stabile Teleskopstange mit ausreichender Länge
  • ein leichtes Gewicht
  • eine optimale Verteilung des Gewichts
  • ergonomische Handgriffe

Weist das Gerät dann noch eine Absaugfunktion auf, genießt man höchsten Komfort beim Bearbeiten der Decke. Trotz aller Komfort erhöhenden Eigenschaften sollte niemals auf eine Schutzbrille verzichtet werden. Auch Schutzhandschuhe gehören zur Arbeit mit einem Deckenschleifer dazu.

Mit dem Deckenschleifer Wände glätten

Auch für das Schleifen einer Wand benötigt man nicht mehr als ein solches Gerät und eine Schutzbrille sowie Schutzhandschuhe. Mit dem passenden Schleifpapier kann es im Handumdrehen losgehen. Genau wie beim Schleifen an der Decke muss man beim Wandschleifen darauf achten, den Druck auf das Gerät bzw. auf die Oberfläche gleichmäßig auszuüben. Nur so wird die Oberfläche schön sauber und glatt und nur so kann die Wand anschließend problemlos tapeziert oder gestrichen werden.

So schleift man Rigips

Wie bereits erwähnt, ist auch das Schleifen von Rigips mit einem Deckenschleifer kein Problem. Einfach den Staubsauger an das Absaug-System des Geräts anschließen und das entsprechende Schleifpapier wählen. Dieses muss bei Rigips nicht so grobkörnig sein wie bei diversen anderen Materialien. Sollte man nicht mit einer Absaugvorrichtung arbeiten, gilt zu bedenken, dass Rigips beim Abschleifen stark staubt. Gelangen die Partikel in die Lunge, ist das alles andere als gesund. Und auch auf der Haut hinterlässt Rigips seine Spuren. Deshalb sollte man einen Schutzanzug samt Maske oder zumindest eine Schutzmaske tragen.

Bei Rigips muss weniger Druck ausgeübt werden als bei der Bearbeitung von anderen Materialien. Mit einem Deckenschleifer wird die Oberfläche in nur kurzer Zeit wunderbar glatt.

Auf diese Merkmale sollte man beim Kauf eines Deckenschleifers achten

Der Deckenschleifer Test zeigt, dass es gravierende Unterschiede zwischen einzelnen Geräten gibt. Im Folgenden wird ein Überblick über die Kriterien gegeben, die man beim Kauf eines Deckenschleifers beachten sollte.

Neben einem starken Motor mit hoher Drehzahl (sowohl bei runden als auch bei eckigen Scheiben) und einer starken Leistungsaufnahme (Watt) sollte das Gerät die Möglichkeit bieten, das Drehmoment und die Drehzahl zu regulieren – am besten stufenlos. Der Deckenschleifer darf beim Arbeiten nicht zu stark vibrieren und er sollte nicht zu viel Lärm verursachen. Der Durchmesser der Schleifscheibe muss den Ansprüchen des Anwenders genügen. Ebenso verhält es sich mit der Art der Schleifscheibe (rund, eckig). Das Gerät sollte eine Absaugvorrichtung mit einer ausreichenden Schlauchlänge bieten. Auch die Teleskopstange und das Stromkabel müssen lang genug sein. Außerdem sollte sich das Gerät bei einer Überlastung oder bei einer Blockade automatisch abschalten.

Die Knöpfe sollten so an der Vorrichtung angeordnet sein, dass sie jederzeit gut bedienbar sind. Das Gerät darf nicht zu viel Gewicht auf die Waage bringen. Ansonsten kann das Schleifen sehr ermüdend sein.

Weitere Kaufkriterien

Der Deckenschleifer Test zeigt außerdem, dass hochwertige Geräte über die gängigen Prüfsiegel (GS, CE, TÜV) verfügen. Von Vorteil ist zudem, wenn im Lieferumfang nicht nur das Gerät an sich, sondern auch für das Schleifen notwendiges Werkzeug bzw. Extras enthalten sind. Es gibt beispielsweise Deckenschleifer, die zusammen mit Industriestaubsaugern verkauft werden.

Wer ein solches Gerät kauft, sollte auf die Garantie achten. Die Hersteller von hochwertigen Geräten gewährleisten dem Kunden eine Garantie von mindestens zwei Jahren. Apropos Hersteller: von welchen Marken gibt es eigentlich Deckenschleifer.

Verschiedene Hersteller von Deckenschleifern

Die Geräte zum Schleifen werden von vielen verschiedenen Herstellern entwickelt. Zu den bekanntesten gehören: Bosch, Einhell, DEMA und Scheppach. Wie der Deckenschleifer Test zeigt und wie in diesem Artikel ausgeführt wurde, unterscheiden sich die Modelle einzelner Hersteller zum Teil deutlich voneinander. Aus diesem Grund sollte man sich vor dem Kauf ausreichend über die verschiedenen Produkte informieren.

Letzte Aktualisierung am 29.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API